Zur Startseite

Flexirente ermöglicht Rentenerhöhung für pflegende Senioren

26.02.2019

RentnerInnen, die nach Erreichen der Regelaltersgrenze neben dem Bezug einer Altersrente einen Angehörigen pflegen, können ihre Rente erhöhen.

Für pflegende Angehörige zahlt die Pflegekasse Rentenbeiträge in Abhängigkeit von der Höhe des Pflegegrads. Wer eine Altersrente bezog und einen Angehörigen pflegte, für den bezahlte die Pflegekasse bis zum 30.06.2017 keine zusätzlichen Rentenbeiträge.
Zum 01.07.2017 wurde dies geändert, so dass pflegende Rentner die Möglichkeit haben, über die flexible Teilrente – auch Flexirente genannt – weiter Zahlungen von Rentenbeiträgen durch die Pflegekasse zu erhalten und sich somit der Rentenanspruch erhöht. Sobald die Pflegeperson ihre reguläre Altersgrenze (65 Jahre plus) erreicht und eine volle Altersrente beziehen könnte, kann der Pflegende von der Vollrente in einen Teilrentenbezug wechseln. Das heißt, er bezieht nicht mehr 100 Prozent seiner vollen Rente. Eine Teilrente kann auf 10 bis 99 Prozent festgelegt werden.
Der Verzicht von 1% der vollen Rente reicht bereits aus, um in den kompletten Beitragsvorteil durch die Pflege zu kommen. "Wer einen Angehörigen pflegt und nach Erreichen der Regelaltersgrenze eine Teilrente von zum Beispiel 99 Prozent bezieht, wird automatisch wieder versicherungspflichtig in der Rentenversicherung", erläutert Hans-Georg Arnold, Sprecher der DRV Rheinland-Pfalz.
Beispiel: Frau Meier pflegt ihre Schwester mit Pflegegrad 5, die nur Pflegegeld erhält. Ihre volle Altersrente würde 1000 Euro monatlich betragen. Sie entscheidet sich aber, in eine 99-prozentige Teilrente (ergibt 990 Euro) zu wechseln. Ihre Rente verringert sich also um 10 Euro pro Monat. Schon durch ein Jahr Pflege erhöht sich die Rente im Gegenzug aber um monatlich 29,86 Euro (alte Bundesländer) oder 28,59 Euro (neue Bundesländer) – lebenslang.
Um aus dem Vollrentenbezug in einen sogenannten Teilrentenbezug wechseln sollte der pflegende Angehörige einen schriftlichen Antrag bei der Rentenversicherung stellen. Obwohl die Zusatzrente lebenslang fließt, ist der Bezieher an seine ursprüngliche Entscheidung für eine Teilrente nicht gebunden. "Der Rentner kann jederzeit oder spätestens, wenn die Pflege endet, wieder die volle Altersrente beantragen", sagt DRV-Sprecher Arnold.
weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Deutschen Rentenversicherung.

Aktion Mensch Siegel

Spenden und Helfen


 
 

Mitgliedschaft


 
 

FSJ / BFD


 
 

Leichte Sprache


 
 

Facebook


 
 

Twitter


 
 

Youtube


 
 

Hoş geldiniz!


 
 

 Welcome!


 
 

 Добро пожаловать!


 
 

 أهلاً وسهلاً


© 2015 Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Dortmund e.V. - 44135 Dortmund, Brüderweg 22-24, E-Mail: info@lebenshilfe-dortmund.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen